Aktueller Sachspendenbedarf

SPENDENBEDARF:
Nächste und letzte Spendenannahme in diesem Jahr ist diesen Donnerstag, den 22. Dezember von 16-18 Uhr
Wer zu Weihnachten ev. auch unsere AsylwerberInnen mit einer Kleinigkeit „beschenken“ möchte:
sie würden sich auf jeden Fall über Öl, gemahlenen Kaffee und Tee freuen
Weiters werden derzeit benötigt:
HERRENHAUBEN
Nagelzwicker
Schirme
Kelomat
Hausschuhe Damen Gr. 37 und 38
Kugelschreiber
Bleistifte
Fahrradlichter (vorne und hinten)
Handschuhe, Fäustlinge
Einwegrasierer
Taschentücher
DANKE
Das Willkommen@ottensheim.at -Team

ADVENT im Café für Alle

Wir feiern Advent mit Spezialitäten aus Tibet, Pakistan, Somalia, Kongo, Senegal und  Syrien!
Kommet zahlreich!

Wir freuen uns auf Euch!

Freitag, 2. Dezember 2016
14:00 – 18:00 Uhr
Marktplatz 9
Ottensheim

advent

 

Haben Sie schomal Starthilfe gebraucht?

Wir von willkommen@ottensheim finden, dass die oft lang(jährige) Wartezeit auf einen Asylbescheid sinnvoll zum Spracherwerb genutzt werden soll.
Mit den bisherigen Spenden konnten wir 32 AsylwerberInnen weiterführende Deutschkurse ermöglichen.
Um diese integrative Arbeit weiterhin leisten zu können, brauchen wir nun Ihre Unterstützung!

Sie können den AsylwerberInnen „Starthilfe“ geben durch eine monatliche Überweisung von:

  • € 12,00 für 5 Stunden Deutschkurs
  • € 24,00 für 10 Stunden Deutschkurs
  • € 48,00 für 20 Stunden Deutschkurs

 
Auch ein einmaliger Unterstützungsbeitrag ist eine große Hilfe!
Ein Deutschkurs beim BFI
(A2.1, A2.2, B1.1, B1.2, etc.) dauert 6 Wochen, umfasst 75 Stunden
und kostet insgesamt € 180,00.
Zusätzlich zum Kurs werden von den Spendengeldern die
Fahrtkosten nach Linz übernommen.
Die KursteilnehmerInnen selbst bezahlen einen Selbstbehalt
von € 22,50. Die Überweisung der Spenden ist natürlich ohne weiterführende Bindung.
Raiffeisenbank Walding-Ottensheim
IBAN: AT95 3473 2000 0019 4233

Hin und Her – Theater

Eine Posse von Ödön von Horvath
Regie: Peter Habringer
Ein Projekt von Bühne Ottensheim

Ein unbedeutender Grenzübergang, irgendwo mitten in Europa. Zwei Länder, getrennt und verbunden durch eine kleine
Brücke im Niemandsland. Ein „unerwünschter“ Ausländer soll abgeschoben werden, er hat die Aufenthaltsberechtigung aus bürokratischen Gründen verwirkt. Nur die andere Seite will ihn auch nicht haben, sehr bedauerlich: der Pass ist bereits
verfallen. Also beginnt für Havlicek, den Abgeschobenen ein mühsames Hin und Her. Ein bizarres Leben im Transit, in dem er nicht nur den typischen abgründigen Horváth-Biedermännern und Frauen begegnet, sondern auch klarstellen muss, dass er ein Mensch und kein Amtsvorgang ist.

Horvath selbst bezeichnet dieses Stück als Posse und deutet den satirischen Charakter des in der ersten Hälfte des 20. Jh’s aufbrechenden „Neuen Volkstheaters“ an.
Die Wirklichkeit: 1934, als Horváth bereits von den Nazis aus Deutschland vertrieben ist, bringt er am Zürcher Schauspielhaus diese Komödie heraus, die sich über die eigene Tragödie lustig macht. Kurz vor der Premiere muss er aber noch schnell für einen Tag nach Ungarn, weil er soeben erfahren hat, dass sonst sein Pass und seine Staatsbürgerschaft verfallen wird und man ihn als staatenlos abschieben wird. Sollte er allerdings ausreisen, würde man ihn vielleicht nicht wieder ins Land lassen, weil im neuen Pass kein Visum… Nur knapp entgeht er dem Schicksal seiner eigenen Hauptfigur.

Ottensheimer Inszenierung:

Wie schon in den Stücken davor versuchen wir auch diesmal aktuelle und lokale Bezüge zu integrieren. Die Bilder der auf-
brechenden Menschen, die irgendwie und nach irgendwelchen Gesetzen abgehandelt werden müssen, sind uns ja noch alle präsent.

So haben wir hier mit dem Spielort „Straßenmeisterei“ eine thematische Querverbindung geschaffen. Asylwerber, die hier vor Ort in Containern leben, werden auch in unserem Stück sichtbar und ihr Schicksal erinnert uns frappant an das des
Protagonisten Havlicek.

Und indem wir im Sinne Horvaths auf die entlarvenden Seelen blicken, darf auch trotz aktueller Nähe gelacht werden.
Bestenfalls über uns und unsere Engstirnigkeit, Lebenshungrigkeit und auch kriminellen Machenschaften, die wir in den
Figuren wiederfinden können.

Besetzung:

AmateurschauspielerInnen rund um die Bühne Ottensheim.
Für die Rahmenszenen wird eine Gruppe von unseren Asylwerbern mit dabei sein.

Kartenreservierung : http://buehne.ottensheim.at.theaternetz.at/

 

Premiere am Donnerstag, 25. August 2016

weitere Aufführungstermine:
Freitag, 26. August
Samstag, 27. August

Mittwoch, 31. August
Donnerstag, 1. September

Freitag, 2. September

Donnerstag, 8. September
Freitag, 9. September
Samstag, 10. September

 

Café für Alle

Am 10. September nach der Derniere von „Hin und Her „
in der alten Strassenmeisterei. Höfleinerstrasse 4

Das Café für alle ist eine Initiative des frei[]raum Ottensheim und soll ab sofort wöchentlich  jeweils am Freitag Nachmittag im alten Amtshaus am Marktplatz 9 stattfinden.
Es dient als Treffpunkt zum Kennenlernen, Plaudern, Ideen spinnen…
AsylwerberInnen bereiten Tee, Kaffee und Kleinigkeiten zum Naschen vor.
Alle BürgerInnen, die Lust haben, einmal mitzuhelfen oder im Rahmen des Zusammentreffens z.B. einen Kochkurs, Spiele,  Basteleien anzubieten, können sich vor Ort in einer Liste eintragen. Die Organisation ist unkompliziert.
Wer etwas konsumiert, kann eine Spende hinterlassen.

 

Schattentheater

Ein Projekt von Susanne Posegga

Bücherschrank

Auch ein Leben im Ausnahmezustand braucht mehr als Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf. Dieses „mehr“ kann zum Beispiel ein gutes Buch sein. Lesen hilft, Lesen schafft Normalität und Lesen in der Muttersprache bringt ein Stück Vertrautheit in die neue Heimat.

Deshalb möchten wir in der Straßenmeisterei einen offenen Bücherschrank einrichten, den die BewohnerInnen vor Ort benützen können. Neben deutschen, französischen und englischen Büchern, die wir vorerst selbst organisieren werden, suchen wir dafür vor allem Bücher und Wörterbücher in folgenden Sprachen:

Arabisch
Farsi
Paschtu
Urdu
Eritreisch
Lingal
Dari
Somali
Russisch

Zur Logistik: Wer Bücher in diesen Sprachen besitzt und diese spenden will, kann sich gerne bei uns melden (buecherschrank_ottensheim@gmx.at) und uns kurz Infos zu den Büchern geben (Sprachen, Anzahl, Genre). Abgabe dann nach Absprache in Ottensheim, Wien und Graz möglich (Bitte nicht einfach so bei der Straßenmeisterei abladen!).

Initiative für freiwillige Flüchtlingsbegleitung in Ottensheim